Link zum Stück2014 Stadttheater Ingolstadt

Ente, Tod und Tulpe

Regie: 
Julia Mayr

„Schön war das Leben der Ente. Glücklich spielte sie an ihrem Teich, rückte täglich die Vogelscheuche zurecht, gründelte und sprang auf ihren Steinen […] Was sollte denn da jetzt plötzlich der Tod. Wer hatte ihn gebeten zu kommen? Und warum jetzt? […] in der Inszenierung von Julia Mayr bekam der Tod eine so sympathische und nette Ausstrahlung, dass sie [die Kinder] sehr schnell mit ihm per Du waren und […] für sie das in Ordnung und gut war, als am Ende des Stückes die Ente, umhüllt von seinem schwarzen Mantel, in seinen Armen sanft entschlief.“

Augsburger Allgemeine
16.4.2013

„Die Auseinandersetzung mit den letzten Dingen geschieht hier völlig unsentimental, sehr ehrlich und doch mit einer wohltuenden Dosis Humor gewürzt […] In seinem biedermeierlich schwarzen Gewand, seinem überlangen Clownshemd, seiner Melone auf dem Kopf spielt ihn [den Tod] Michael Amelung wunderbar, als wäre er aus der Zeit gefallen. […] Die Ente dagegen ist eine Frohnatur […] Fabelhaft passt sie in das sorgfältig und humorvoll von Ausstatterin Dietlind Konold gestaltete Biotop mit Spielzeugente, Trichter, Wasserpistole und Vogelscheuche.“

Donaukurier.de
19.1.2013