Link zum Stück2016 Theater Magdeburg

Damon

Regie: 
Aron Stiehl
Bühne: 
Frank Philipp Schlößmann

… ein ,Scherzhaftes Singspielʹ. Und genau das packen Regisseur Aron Stiehl, Frank Philipp Schlößmann (Bühne) und Dietlind Konold (Kostüme) aus. Im Grunde holen sie mehr raus als drin ist. Und rascheln gewaltig mit der Verpackung. Jede Gefahr von langweiliger Routine wird mit einem Feuerwerk von kleinen und großen Einfällen offensiv umgangen. Das beste Stück des Satyrs gehört dabei zu den übergroßen. Samt kalauernder Schlangenbeschwörer-Nummer, bei der eine Flöte für den Daueraufstand bei (an) dem bis aufs Fell nackten, nach der Sauna in die Wanne gestiegenen Satyr sorgt.

nmz
14.3.2016

Damon und seine Gefolge – Tarnfleckenanzüge, ein Panzer, Gewehre, schwarze Gesichter – fallen ein und setzen Arkadien in Flammen. Ein flaues Gefühl entfaltet sich für einen Moment in der Magengrube, aber alsbald wischt die groteske Komödie jegliche mit der Realität verbindenden Assoziationen beiseite.

Volksstimme
14.3..2016

… mit viel Witz und Situationskomik … musikalisch und szenisch sehr hübsch gemacht ... Damon als Milzionär in Uniform, der mit einem Panzer in diesen Zypressenwald reindonnert, und die anderen in pseudobarocken Kleidern und ebensolchen Frisuren, fast schon punkig - das hat aber sehr gut gepasst. Für Irritation hat dann allerdings der Damon gesorgt, dieses Mischwesen aus Mensch und Geißbock, ein Faun, der entblößte dann nämlich ein monströses Geschlechtsteil, mit dem dann auch noch ziemlich rumgealbert wurde... Spaß und Spielfreude standen im Vordergrund, und das hat sich auch auf das Publikum übertragen …

MDR Figaro
12.3.2016

Ein ganzer Kerl ist der zentrale Satyr: Damon hat Zottelfell von oben bis unten, zwei Bockshörner und ein über den Boden schleifendes Gemächt, das die blasierten Arkadier am Ende umschlingert wie die Riesenschlange den Laokoon und seine Söhne. Dabei ist er entzückend anzusehen und verkörpert Mythologie aus dem Lehrbuch … Coup des Abends im Zusammenspiel von Bühne, Kostüm (Dietlind Konold) und aberwitzig komischem Puppenspiel. Im ekstatischen Drüber-Drunter-Drauf mit Damon werden alle Arkadier zu Puppen. Nämlich zu bronzehäutigen, glupsch-äugigen Vollweibern mit Baströcken und üppigen Brüsten, denen nichts Lustvolles fremd ist. … Turbokomödie der menschlichen Irrungen

Leipziger Volkszeitung
15.3.2016