Link zum Stück2005 Pfalztheater Kaiserslautern

Tosca

Regie: 
Michael Sturm
Bühne: 
Ilka Weiss

„...Der Hirtenknabe im dritten Akt erscheint zunächst verkleidet wie ein kitschiger Puderzucker-Engel. Das sollte stutzig machen, dennoch vertraut Tosca auf eine glückliche Zukunft; auf der ansonsten leeren Bühne vor blauem Himmelshintergrund stehen die Requisiten eines Glückes, an das sie immer noch glaubt, das aber längst in den Plänen des teuflischen Strippenziehers Scarpia ausgelöscht wurde...“

Die Rheinpfalz
26.9.2005

„Für eine klare Interpretation sorgen auch die Kostüme von Dietlind Konold. Die Unschuldigen sind in weiß gehüllt, das Böse, für das Scarpia und seine Schergen stehen, trägt schwarze Anzüge mit Sonnenbrillen. Farbige Akzente setzt vor allem Tosca, wenn sie im zweiten Akt im roten Kleid die Bühne einnimmt: Jetzt ist sie ihrer Unschuld beraubt, da sie sich vermeintlich mit Scarpia einlässt, um ihren Geliebten vor Folter und Tod zu bewahren. Erst als sie Scarpia ersticht und ihre Ehre herstellt, trägt sie wieder Weiß.“

Wochenblatt
28.9.2005