Link zum Stück2006 Pfalztheater Kaiserslautern

La Finta Semplice

Regie: 
Joachim Rathke
Bühne: 
Thomas Dörfler

„Um das Lustspiel greifbarer zu machen, hat Joachim Rathke es in ein heruntergewirtschaftetes Hotel in den italienischen Bergen zur Zeit der 50er-Jahre transponiert. Mit viel Witz und Charme hat er die skurrilen Figuren in der Hotellobby von Thomas Dörtler und den bunten Kostümen von Dietlind Konold liebevoll skizziert. Ein Paradebeispiel hierfür ist die im Bad spielende, herzhaft komische, als Accompagnato gestaltete Pantomime zwischen Rosina und Cassandro...“

Das Opernglas
7/2006

„Das Ambiente ist eine Augenweide und wirkt gleichzeitig authentisch. Dazu passen die mit reizenden Details ausgestatteten Kostüme von Dietlind Konold wie angegossen.“

Wochenblatt
7.6.2006

„...es gilt eine wundervolle Entdeckung zu machen im Mozartjahr, in dem man eigentlich glaubte, alles gesehen und gehört zu haben.“

Die Rheinpfalz
22.5.2006

„Mit einer Prise Horvath ("Zur schönen Aussicht") oder Thomas Mann ("Der Zauberberg") wirkt die Handlung von "La Finta Semplice" dann gar nicht mehr so belanglos. Sympathisch ist die Schluss-Variante, die der Struktur des Werkes keine Gewalt antut: Eine Rot-Kreuz-Truppe befreit die inzwischen meterhoch im Schnee verschütteten Hotelbewohner aus ihrer Isolation. Polidoro, der - etwas unfair - leer ausgegangen ist, als sich die Paare zusammenfanden, weckt dabei gleich die Aufmerksamkeit einer netten jungen Sanitäterin...“

Der Neue Merker
7-9/2006