Link zum Stück2013 Hamburger Kammerspiele

Oleanna

Regie: 
Ralph Bridle

„Unbequemes, nachhaltiges Theater für den Kopf.“

Bild
22.10.2013

„In einem sehr nüchternen Büro mit Glaswänden (Ausstattung: Dietlind Konold), die einbrechen als Symbol verlorener Macht – das ist dann doch zu dicke –, spielt sich ein äußerst subtiles, in seinen Pausen wohldurchdachtes Kammerspiel zwischen zwei Menschen ab, deren Positionen sich verkehren [...] von beklemmender Wahrhaftigkeit.“

Hamburger Abendblatt
22.10.2013

„Packend steigert die gelungene Inszenierung (Regie: Ralph Bridle) das perfide Spiel um Macht von kleinen Missverständnissen bis zum rücksichtslosen Beharren auf den eigenen Interessen.“

Hamburger Morgenpost
22.10.2013